Bilder2024 - bayerischer waldverein straubing

So. 3.03. Wanderung am Bogenberg --- Allen Mitgliedern und Freunden alles Gute und bleibt gesund
Direkt zum Seiteninhalt

Bilder2024

Aktuelles/Bilder

Kurzberichte und Bilder vom Vereinsgeschehen 2024

  

Wanderung zu einer Perle barocker Baukunst

Die beiden Wanderführer Klaus Bindl und Otto Albertskirchinger konnten am Sonntag, 18. Febr. ca. 70 Wanderer begrüßen. Die A-Gruppe begann die Wanderung bei Mommansfelden. Sie führte über Dachsberg nach Quer, vorbei an der alten katholischen Wallfahrtskirche St. Quirinus und dem ehemaligen Mauthäusl. Hier begann die B-Gruppe ihre Wanderung. Weiter folgte der schöne Wanderweg über einen Waldweg vorbei an Ronberg auf die Kirnsteinhöhe mit interessanten Felsgebilden. Überall traf man auf große Felsformationen und erreichte schließlich die Grotte mit einer Marienstatue bei Dörfling. Beim Abstieg nach Dörfling eröffnete sich an einem Missionskreuz ein herrlicher Ausblick über den Zielort der Wanderung. Erkennbar ist bereits die Kath. Kirche St. Ägidius. Die Wallfahrtskirche wird als Perle ländlicher barocker Baukunst aus dem Jahre 1750 bezeichnet. Vom Kirchenpfleger Gottfried Lankes erhielten die Wanderer eine gute Erklärung über die Geschichte und Entstehung der Kirche.
Abschließend war dann Einkehr im Gasthaus Steudl in Heilbrunn.

Text: j.w.
Bilder: Klaus Bindl, j.w.



  
Spaziergang nach Sossau

Trotz etwas widriger Wetterverhältnisse nahmen am 5. Febr. ca. 45 Mitglieder und Gäste am Spaziergang unter der Führung von Werner Kunstmann von Straubing nach Sossau teil. Im Gasthaus Reisinger begrüßte der 1. Vorsitzende Herr Werner Schäfer die Teilnehmer und ermunterte sie, sich bei den bevorstehenden Neuwahlen um die freiwerdenden Ehrenposten zu bewerben.
Danach konnten sich die Wanderer stärken mit Speisen und Getränken und sich auf den Marsch nach Hause vorbereiten.  

Text: j.w.
Bilder: j.w. und W. Kunstmann




Donausteig trifft Wallfahrtskirche

Zur Wanderung auf dem Donausteig konnten die beiden Wanderführer Otto Albertskirchinger und Werner Kunstmann am So. den 21.01. über 60 Teilnehmer begrüßen. Ausgehend von Hofdorf führte der Weg zunächst zur Gmünder Au. Die ehemalige Donauschleife und die darin liegenden Wiesen stehen seit 1992 unter Naturschutz. Das nächste Ziel war die Stadldorfer Au mit ihren großen Wiesenflächen. Bei frostigen Temperaturen lenkte der WF den Blick auf zwei markante Punkte am Weg. Zunächst zum alten Donaudamm auf die Bruchstelle, die zur großen Flutkatastrophe am Palmsonntag 1988 führte. Aber auch zur Hofkapelle des ehemaligen Gutes Kiefelmauth. Sie und das alte Fährhäusl sind die letzten Relikte des 1985 im Zuge des Donauausbaus abgebrochenen Hofes. Entstanden war der Name Kiefelmauth um das Jahr 1200 nach einem Streit zwischen Glaubensbrüdern. Der Regensburger Bischof errichtete an diesem Ort eine Mautstelle, um gegen seinen Passauer Mitbruder einen Salzzoll für donauaufwärts nach Regensburg fahrende Schiffe zu erheben. Da das Salz damals in Kufen und den kleineren Küfeln transportiert wurde, entstand der Name „Küfelmauth“. In der Wallfahrtskirche zum Hl. Blut in Niederachdorf wartete bereits Vorstand Werner Schäfer auf die Wanderer. Während Werner Schäfer die Geschichte der Wallfahrt und die kunsthistorische Bedeutung der imposanten Kirche erläuterte, stellte Florian Bauer die weithin bekannte mechanische Krippe vor. Nach Kirchenbesuch und Wanderung, brachte der Bus die Wanderer nach Kirchroth zur gemütlichen Einkehr im Gasthof zur Post.

Text: Otto Albertskirchinger
Bilder: K. Bindl, W. Kunstmann, j.w.

  
Anwandern nach Aiterhofen

Trotz Schneetreiben und kaltem Wind ließen sich viele Wanderer und Selbstfahrer nicht abhalten, an der Auftaktwanderung im Neuen Jahr teilzunehmen. Werner Kunstmann führte die Wandergruppe vom Kreisel an der Äußeren Passauer Straße über einen Feldweg nach Aiterhofen zum Gasthof Karpfinger. Dort begrüßte der 2. Vorsitzende Hans Lohmeier die Wanderer und Selbstfahrer der Sektion und wünschte gute Unterhaltung beim gemütlichen Beisammensein mit Alleinunterhalter Hansi Feldmann.

Text u. Bilder: j.w.


Kalender - Atom Uhr
Zurück zum Seiteninhalt